Newsletter
Home > Information > Documents and literature > Case Studies > Indiens größter Stromversorger verwendet Black Box KVM-Switches
Navigation
 

Indiens größter Stromversorger verwendet Black Box KVM-Switches für den Fernzugriff auf kritische Server

KUNDE:
STROMVERSORGER

REGION:
INDIEN

BRANCHE:
VERSORGUNGSUNTERNEHMEN

LÖSUNG:
SERVSWITCH CX
FREEDOM KM-SWITCHES

DownloadIndiens größter Stromversorger verwendet Black Box KVM-Switches für den Fernzugriff auf kritische Server

DIE HERAUSFORDERUNG

Indiens größtes Stromversorgungsunternehmen musste seinen Bedienern im Kontrollraum den Fernzugriff auf insgesamt 16 Server bereitstellen, damit die Überwachung von Prozessen von den lokalen Arbeitsplätzen aus gewährleistet war. Hierfür benötigte das Unternehmen ein zuverlässiges KVM-Matrix-Switching-System das bis zu vier Benutzern den Fernzugriff auf alle angebundenen Server erlaubte. Außerdem sollte das KVM-System über eine sichere Benutzerauthentifizierung verfügen, verzerrungsfreies HD-Video an den Benutzer-Arbeitsplätzen unterstützen, reibungslose und schnelle Umschaltung zwischen den Rechnern bieten und eine möglichst hohe
mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (MTBF) gewährleisten.

Zusätzlich zur KVM-Lösung benötigte das Versorgungsunternehmen einen Keyboard und Mouse-Switch (KMSwitch), um Benutzern den Zugriff auf LVS-Maschinen im Kontrollraum zu ermöglichen. Der KM-Switch musste in der Lage sein, Signale über 30 bis 40 Meter zu erweitern, da die USB-Peripheriegeräte und -Monitore so weit von den
LVS-Maschinen aufgestellt werden sollten.

Das Unternehmen wandte sich für eine Lösung an Black Box, da es wusste, dass der Infrastruktur-Spezialist einige
der renommiertesten, hochleistungsfähigen KVM- und KM-Produkte auf dem Markt anbietet.

DIE LÖSUNG

Black Box riet dem Kunden zum Einsatz des ServSwitch CX KVM-Switch, da dieser die effiziente Anbindung von 16 Servern und vier Benutzern unterstützt und außerdem in der Lage ist, KVM-Signale bis zu 50 Meter über CAT5e-Kabel zu verlängern. Neben einer sicheren Benutzerauthentifizierung unterstützt das System die Verlustfreie Übertragung von Videoauflösungen bis 1920 x 1200 und damit stets ein klares Bild auf den Bildschirmen der Bediener. Außerdem ermöglicht es Benutzern die schnelle Umschaltung zwischen allen angebundenen Quellen und verfügt über eine hohe MTBF-Einstufung. Die angebotene Lösung passte zudem in die bereits vorhandene Arbeitsplatz-
Konfiguration des Kunden, was die Integration einfach und nahtlos machen würde.

Da der Kunde auch den Zugriff auf LVS-Maschinen vom Kontrollraum aus benötigte, erstellte Black Box eine kundenspezifische KM-Lösung unter Verwendung eines ServSwitch Freedom KM-Switch sowie Video- und USB-Extendern für ihn. Diese Lösung kann Tastatur- und Maussignale über 40 Meter verlängern, sodass das Unternehmen
Tastatur, Maus und Monitor so weit weg wie nötig vom LVS-System entfernt aufstellen kann.

DIE ERGEBNISSE

Dem Stromversorgungsunternehmen gefiel die von Black Box vorgeschlagene individuelle Lösung und es entschied
sich für deren Implementierung. Nach der Installation verfügt das Stromversorgungsunternehmen über ein KVM-System, das vier Bedienern im Kontrollraum den Fernzugriff auf und die Umschaltung zwischen 16 Servern von ihren Arbeitsplätzen aus ermöglicht, was die Arbeitsabläufe optimierte, die Produktivität erheblich steigerte und den Mitarbeitern ihre tägliche Arbeit erleichtert. Die Bediener
müssen heute ihren Schreibtisch nicht mehr verlassen, um all ihre wesentlichen Pflichten zu erfüllen. Die Benutzerauthentifizierung des ServSwitch
CX stellt sicher, dass wichtige Daten immer geschützt sind, und seine Unterstützung von Videosignalen mit Auflösungen von bis zu 1920 x 1200
liefert Benutzern das kristallklare, verzerrungsfreie Bild, das sie für die problemlose Durchführung ihrer Aufgaben benötigen.

Außerdem ermöglicht die Freedom KM-Umschaltlösung es Bedienern, die LVS-Maschinen im Kontrollraum aus einer Entfernung von bis zu 40 Metern mit einer einzigen Tastatur und Maus zu steuern, was die Effizienz insgesamt verbessert.

Da das Unternehmen mit der gesamten Lösung sehr zufrieden ist, plant es, sie in naher Zukunft in verschiedenen Werken an verschiedenen Standorten in ganz Indien zu replizieren.



Share |