Newsletter
Home > Information > Technische Ressourcen > Black Box erklärt > WAN > SDH (Synchronous Digital Hierarchy)
Navigation

 
SDH (Synchronous Digital Hierarchy)
SDH (Synchron Digital Hierarchy) läuft, wie der Name schon impliziert, synchron. Es gibt nur eine Taktgeschwindigkeit innerhalb des Netzwerks, so dass keine Pufferzone benötigt wird. Als Folge davon kann auf SDH-Schaltungen viel einfacher zugegriffen werden, und es werden nicht so viele Multiplexer benötigt wie in PDH-Netzwerken.
Die Geschwindigkeiten eines SDH-Kernnetzwerks und die Multiplizierung der Kanäle unterscheiden sich ebenfalls von PDHSystemen. Der Kasten unten zeigt die Eigenschaften im Detail.
SDH ist eine weitaus effizientere Methode, um Kunden Leitungen zur Verfügung zu stellen. Da es gewöhnlich nur eine Taktquelle im gesamten Netzwerk gibt, wird die Taktgeschwindigkeit zu jedem einzelnen weitergegeben und ermöglicht eine Kontinuität über alle Verbindungen hinweg.

Eigenschaften des SDH-Netzwerks
Netzwerk-Kerngeschw. Kanalmultiplizierung:
STS-1
51.58 Mbps
1. Stufe
51.58 Mbps
 
STS-3
155.52 Mbps
2. Stufe
155.52 Mbps
(SDH Stufe 1 oder STM-1)
STS-9
466.56 Mbps
3. Stufe
466.56 Mbps
 
STS-12
622.08 Mbps
4. Stufe
622.08 Mbps
(SDH Stufe 4 oder STM-4)
STS-18
933.12 Mbps
5. Stufe
933.12 Mbps
 
STS-24
1244.16 Mbps
6. Stufe
1244.16 Mbps
 
STS-36
1866.14 Mbps
7. Stufe
1866.14 Mbps
 
STS-48
2488.32 Mbps
8. Stufe
2488.32 Mbps
(SDH Stufe 16 oder STM-16)

Fehlersuche
Vielleicht fragen Sie sich nach Problemen, die beim SDH-Multiplexen auftreten können. Hier sind einige Punkte, an die Sie bei der Fehlersuche denken sollten.
  • Wenn sich ein Multiplexer anscheinend selbst alle 20 oder 30 Sekunden zurücksetzt, müssen Sie die CRC-4-Einrichtung(Cyclic Redundancy Check) prüfen. Eine fehlerhafte CRC-4 Konfiguration führt dazu, dass die Geräte auf jeder Seite eines Links nicht miteinander kommunizieren und damit der Link abreisst.
  • Wenn Sie Sprache verwenden, müssen Sie die Einrichtung der Nebenstellenanlage prüfen.
  • Wenn zufällige Fehler auftreten, müssen Sie den Masseanschluss am G.703 prüfen.
  • Leuchtet die Netzwerk-LED? Wenn ja, erhält das Gerät eine gültige HDB3-Codierung (bzw. AMI/B8ZS). Wenn nicht, muss die eingehende Leitung auf gültige Daten überprüft werden.
  • Leuchtet die LED für die Rahmung? Dies zeigt an, dass das Gerät eine gültige G.704- Rahmung erwartet und auch tatsächlich empfängt. Leuchtet sie nicht, müssen Sie sicherstellen, dass Sie keinen unstrukturierten Dienst haben.
  • Sind die Zeitschlitze auf jeder Seite des Links auf gleiche Art und Weise konfiguriert?
    Wenn Sie Daten verlieren, müssen Sie die Taktquelle prüfen — es darf nur einen Takt im Netzwerk geben.
Abbildung SDH-Netzwerkring


Share |