Newsletter
Navigation
 
PAM-Modi
Bei den G.SHDSL Geräten erfolgt die Leitungskonfiguration mit Hilfe von zwei Werten: PAM und BASERATE. Während das G.SHDSL Economy und Etherlink II Modem nur zwei PAM Modi kennen (16 und 32), arbeitet Etherlink IV mit PAM-Modi von 4 bis 128. Obwohl der PAM Modus nicht unmittelbar die Übertragungsgeschwindigkeit beeinflusst, ist er doch entscheidend. Die Geschwindigkeit berechnet sich direkt aus der Anzahl der Baserates. Je nach PAM Modus sind nur bestimmte Baserates möglich.

PAM Modus G.SHDSL.Economy Etherlink II Etherlink IV
4 - - 2-39
8 - - 3-79
16 3-60 3-60 4-119
32 12-89 12-89 4-159
64 - - 2-199
128 - - 4-238

Die Übertragungsgeschwindigkeit errechnet sich aus der Anzahl der Baserate mal 64. Das Ergebnis ergibt Kbit/s. Etherlink IV erreicht bei PAM 128 und Baserate 238 demnach 15.232 Kbit/s. Etherlink II bei PAM 32 und Baserate 89 noch 5.696 Kbit/s. Auf die nominellen Werte kommen Sie durch Addition von 8Kb Overhead für die Übertragung.
Die höchste Geschwindigkeit wird je nach Gerät nur bei optimalen Streckeneigenschaften (Länge, Dicke, Isolierung, Interferenzen, Verbundstellen) erreicht. Geringere Geschwindigkeiten sind aber möglich. Typischerweise wird einfach die Baserate reduziert. Bei Strecken mit Unwegbarkeiten kann auch ein anderer PAM Mode mehr aus der Leitung herauszuholen.
Gedanklich können Sie sich das Spiel von PAM und Baserate vorstellen wie ein Zug, der von A nach B fährt. Sie wollen möglichst viele Personen in kürzester Zeit transportieren. Der PAM Modus bestimmt die Art, die Baserate die Anzahl der Waggons. Je nach Waggonart kann nur eine bestimmte Anzahl Wagons aneinander gehängt werden. Die Strecke schränkt die Auswahl der Waggontypen weiter ein.
Das Schöne an Etherlink IV ist nun, dass Sie aus vielen Waggontypen wählen können. Die kleinen PAM Modi stellen dabei Waggons dar, die für schlechte Strecken geeignet sind. Sie arbeiten bei einer anderen Bandbreitenbelegung und haben eine hohe Immunität gegen Störungen und Interferenzen.
Nehmen Sie z.B. eine DSL Strecke mit einigen Verbundstellen, viel Übersprechen und Interferenzen in einer Länge von 10 Kilometern an. Beim Etherlink II müssten Sie eine kleine Basisrate von 20-25 bei PAM 16 wählen für eine Geschwindigkeit von 1,5 Mbit/s. Beim Etherlink IV können Sie kleinere PAM Modi verwenden, um eine gute und stabile Übertragung zu erreichen, die 20 bis 25% schneller ist. PAM 4 mit einer Basisrate von 25-30 ergibt schon knapp 2 Mbit/s. Diese Beispielwerte unterscheiden sich von der Praxis abhängig von der verwendeten Strecke.
Share |