Newsletter
Navigation

 
Wireless-Kommunikation
Man kann sich heute ein Leben ohne Wireless-Kommunikation kaum noch vorstellen. Die meisten kabellosen Technologien arbeiten mit Frequenzmodulation und einer Übertragung, bei der die digitalen Daten in Funksignale umgewandelt werden. Zwei Hauptfrequenzspektren stehen ohne spezielle Erlaubnis oder Lizenzgebühren zur Nutzung zur Verfügung: 2,4 GHz und 5 GHz.
Die Frequenzen 2,4 und 5 GHz werden für alle wireless LANStandards wie z.B. 802.11x sowie für DECT und Bluetooth® verwendet, die 2,4 GHz nutzen. Viele Dienste setzen diese beiden Frequenzen ein, jedoch GSM-Dienste für Mobiltelefone verwenden Frequenzen von 900–1800 MHz und UMTS nutzt 1900–2170 MHz.
Für alle Funkübertragungen gelten die gleichen physikalischen Regeln. Geräte auf der gleichen Frequenz stören sich gegenseitig und vermindern Reichweite und Übertragungsqualität. Verwendet also bereits jemand eine Frequenz für Bluetooth, DECT oder Wireless-LAN, beeinträchtigt dies Ihre Übertragung.
Deswegen konnten Sie auch gestern im Stau Ihr Handy nicht benutzen – denn jeder im Stau wollte auch zu Hause Bescheid sagen.
Eine Funkübertragung liefert die besten Ergebnisse, wenn keine anderen Geräte die gleiche Frequenz verwenden und es keine physikalischen Signalinterferenzen gibt. Der Effekt von physikalischen Barrieren wird deutlich, wenn man im Keller Radio hören möchte.
Wenn dies berücksichtigt wird, ergibt sich, dass die Reichweite von Wireless-LANs variieren kann.
Die Reichweite der LAN-Kits von Black Box wird bei einer freien Sichtlinie berechnet. Daher sind wireless LAN-Kits von Black Box für bis zu 10 Kilometer Entfernung erhältlich, während Ihr Standard wireless LAN-System im Gebäude nach 20 oder 30 Metern endet.
Es spielen aber noch weitere Faktoren eine Rolle. Die wireless LANFrequenzen werden in getrennte Kanäle aufgeteilt. Bei der Konfiguration eines wireless LAN-Systems können Sie angeben, ob Ihre Netzwerkverbindung auf einem dieser Kanäle arbeitet. Das 2,4 GHz- Spektrum besteht aus den Kanälen 1-13, in einigen Ländern 1-15. Reicht dies aus, dass es zu keinen Interferenzen zwischen Ihrem Netzwerk und den DECT-, Bluetooth- und wireless LAN-Systemen aus Ihrer Nachbarschaft kommt? Leider verwendet die Konzeption der wireless LANFrequenznutzung benachbarte Kanäle. Nur die Kanäle 1, 6 und 11 überlappen nicht. Jede Überlappung aber vermindert Reichweite und Bandbreite.
Einige Wireless-Standards nutzen sogar mehr als nur ein paar Kanäle, und der neue 802.11n-Standard nutzt nahezu das gesamte Frequenzspektrum. Die Verwendung der 2,4 GHz Frequenz ist immer risikoreich. Reichweite und Bandbreite können schwanken.
Bei Wireless-Netzwerken heisst mehr Leistung grössere Entfernung und mehr Bandbreite. Aber es gibt Grenzen, wie viel Leistung genutzt werden kann. Beispielsweise sind bei 2,4 GHz 100 mW das Maximum.
Der Einsatz von Hochleistungsantennen ermöglicht es Ihnen nicht, diese Grenzen aufzuheben. Normalerweise geben Ihnen diese Antennen nur eine höhere Empfängersensitivität und Signalstärke sowie besser ausgerichtete Abstrahlung. Ihr Wireless-LAN wird damit aber wahrscheinlich nicht besser durch eine dicke Betonwundkommen. Das stärkere Signal wird nur auf die Wundaufprallen, und die reflektierten Funkwellen werden andere Signale stören.
Tipps und Tricks
Was können Sie tun, um ein qualitativ hochwertiges, zuverlässiges wireless LAN-System zu haben? Wenn möglich wählen Sie das 5 GHz- Spektrum. Für Aussenapplikationen erlauben die meisten europäischen Länder 1000 mW im 5 GHz-Spektrum an Stelle der 100 mW für 2,4 GHz. Die Wireless LAN-Kits 2 und 3 von Black Box arbeiten bei 5 GHz. Sie sind die ideale Lösung für Verbindungen von Gebäude zu Gebäude.
Wenn Sie ein 2,4 GHz-System im Gebäude zur Anbindung von Notebooks oder sonstigen Anwendergeräten benötigen, sollten Sie prüfen, welche Systeme bereits installiert sind. Überlegen Sie, welche Kanäle verwendet werden sollen. Läuft ein System auf Kanal 1 und 6, wählen Sie 11 für Ihr System. Wenn Sie mehr als einen Access-Point einrichten müssen, konfigurieren Sie diese auf die gleiche Art: einer arbeitet auf Kanal 1, der nächste auf Kanal 6 etc.
Suchen Sie den besten Platz zur Montage des Access-Points. Oft befinden sich DECT-Basisstationen und Access-Points nahe beieinander. Das ist aufgrund der Interferenzen keine gute Idee. Wenn Sie an zwei Steine denken, die gleichzeitig in einen See geworfen werden – können Sie voraussagen, wie und wohin sich die Wellen ausbreiten? Bei DECT und Wireless-LAN tritt der gleiche Effekt auf. Trennen Sie also DECT-Basisstationen und wireless LAN Access-Points voneinander.
Die beste Lösung ist es, den FREE TECH SUPPORT von Black Box anzurufen. Wir können Vor-Ort eine Prüfung durchführen, die ganz klar die besten Standorte für Access-Points aufzeigt und auch, wie viele Sie für eine gute Abdeckung benötigen.
Share |